| Drucken |

Brenner-Basistunnel-Exkursion - Die SchülerInnen der 7. Klassen besichtigten die BBT-Baustelle

An jeweils einem Vormittag führte eine Exkursion die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen zur Baustelle des Brenner Basistunnels, der in etwa zehn Jahren die Möglichkeit bieten wird, sowohl Personen wie auch Güter über eine Hochleistungsstrecke mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h über den Brenner oder besser gesagt mitten durch die „Basis des Brenners“ zu führen.
Im Unterricht wurden verschiedene Aspekte dieses vielseitigen Projektes angesprochen. Vor Ort gewannen dann die Schülerinnen und Schüler umfangreiche und hautnahe Einblicke in die sehr schwüle und schmutzige Arbeitswelt eines Tunnelbauers und die im wahrsten Sinn aufreibenden Ansprüche an die eingesetzten Baugeräte.  Sie erfuhren Wissenswertes über die umfangreichen Auflagen, vom Schutz für Schmetterlinge bis zur Verlegung des Jakobsweges, die erfüllt werden müssen, um einen Teil des Ausbruchmaterials im Ausmaß von circa drei Cheopspyramiden im Padastertal aufschütten zu können. Das verdeutlicht das Ausmaß der technischen Höchstleistung, die insgesamt einen Planungs- und Bauzeitraum von etwa 26 Jahren in Anspruch nimmt, wurde deutlich und die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit der Notwendigkeit, trotz der enormen Ausmaße mit großer Genauigkeit arbeiten zu müssen, da letzten Endes die einzelnen Tunnelbauabschnitte sich ja treffen müssen.
Wir bedanken uns bei der BBT-SE für die tolle Möglichkeit und ganz besonders bei Herrn DI Keinprecht!

Text und Fotos: Melvin Kandolf, Julia Stockinger, Veronika Greil

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 11:38 Uhr